Salzburg: Kranz für "Waffen-SS"

In gespannter Atmosphäre, aber bei großem Polizeiaufgebot ohne nennenswerte Zwischenfälle verliefen Montag die verschiedenen Kundgebungen auf dem Salzburger Kommunalfriedhof. Die Kameradschaft IV

ließ es sich auch heuer nicht nehmen, "der gefallenen Kameraden der Waffen-SS" zu gedenken, während die Grünen ihren Kranz "den Deserteuren, ermordet von der Waffen-SS" widmete. Salzburgs Jung-

Sozialisten streuten weiße Rosen als Symbol für den Widerstand, und der Münchner Künstler Wolfram Kastner ließ diesmal eine kleine Band jüdische Live-Musik spielen. Auch Kameradschaftsbund und FPÖ

legten Kränze nieder.

Habsburg wegen Schmuggel verurteilt

Karl Habsburg ist Freitag wegen versuchten Schmuggels eines Diadems im Jahr 1996 schuldig gesprochen worden. Der Berufungssenat der Finanzlandesdirektion für Vorarlberg bestätigte das Erkenntnis

der ersten Instanz voll inhaltlich. Habsburg muss nun insgesamt 180.000 Schilling Strafe bezahlen. In einer ersten Stellungnahme räumte der ehemalige ÖVP-EU-Abgeordnete ein, er habe "vielleicht einen

Fehler gemacht". Er habe aber jedenfalls nie etwas schmuggeln wollen. Für Richter Erich Wieder, Vorsitzender des Berufungssenates, hat Habsburg aber keineswegs aus Unwissenheit, sondern mit Vorsatz

gehandelt.